Fanzine, Blog, Archiv, Fussballkultur – seit 1999

Tabellenführer vor der Hohentwiel

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Tabellenführer! Mit dem verdienten 1:0-Sieg gegen den stark besetzten FC Uzwil konnte der FC Kreuzlingen nach dem 4. Spieltag die Tabellenspitze übernehmen. Damit wurde der schwere Meisterschaftsstart mit Bravour gemeistert, immerhin musste man sich gegen drei „Hochkaräter“ durchkämpfen (Frauenfeld, Linth, Uzwil). Das Vorrundenprogramm sieht nur noch einen Gruppenfavoriten vor (Freienbach), allerdings gibt es auch keine „sicheren 3 Punkte“, die Resultate der Gruppe beweisen es jeden Spieltag aufs Neue.

Die 2. Mannschaft hat es in der 3. Liga nach zwei aufeinanderfolgenden Aufstiegen erwartet schwer. Auf dem Meienägger beim SC Berg setzte es eine 5:3-Niederlage. Lesen wir aus dem Spielbericht des SC Berg: „Es läuft die 70. Minute. Es steht 3:3. Bajkusa fasst sich ein Herz und haut den Ball aus 40 Metern ins Lattenkreuz. Was für eine Kiste. Marke Tor des Monats, wenn nicht des Jahres. Nur wenig später macht Eugster mit seinem dritten persönlichen Tor alles klar und trifft zum 5:3 Endstand. Sieg. Geile Sache! Geiler Saisonstart!“ Auch 3.-Liga-Fussball kann also unterhaltsam sein. Dem von Uwe Beran trainierten FCK 2 steht noch ein heisser Tanz bevor, unterstützt das Team!

Am nächsten Samstag, 9. September 2017 um 18.00 Uhr gastiert der FCK 1 erstmals im LIPO-Sportpark gegen das Reserve-Team des FC Schaffhausen. Zur gleichen Zeit tritt der FCK 2 beim FC St. Otmar auf dem Lerchenfeld in St. Gallen an.

Fussball am Bodensee ist – wenn im Hintergrund des Kreuzlinger Hafenareals die „Hohentwiel“ an den 250 Zuschauern vorbei fährt.

1 Comment

  1. Die traditionelle Hohentwil – Stapellauf 1913 – ist also damit fast so alt, wie Fussballkreuzlingen. Und dampft immer noch tüchtig. Auch der traditionelle FCK muss nun – für einmal arg früh in der Meisterschaft! – beweisen, dass ihm als nun überraschender Tabellenführer der Dampf nicht ausgeht, auch wenn ab und zu etwas weniger davon im Kessel sein sollte. Passiert Real Madrid, wie einem FC Hintertupfingen oder so. Fussball. Man ist gefasst. Das Ende zählt. Und dieses liegt noch sehr weit hinterm Horizont…..

    Der FC Uzwil – besser: ein Berichterstatter, moniert die ungenügende Qualität der Kunstpiste auf Klein Venedig. Was er genau damit meint, erschliesst sich allerdings dem Leser nicht. Hingegen liegt der Schreiber mit „kleines Spielfeld“ durchaus richtig. Ist halt eher für Jugendspieler geeignet. Es fehlen immerhin die Quadtratmeter einer bequemen Vierzimmerwohnung. Auf die Länge bezogen heisst das halt: würde der Massstab des naturrasenbestückten Arena-Hauptspielfeldes gelten, fiele das seewärts gelegene Tor ins Wasser (Dazu hätte Kreuzlingen, wie man weiss, sogar top Wasserballer zur Verfügung!). Nun liess hier die Platzgestaltung objektiv kein grösseres Spielfeld zu. Und den Verband stören auf dieser Amateurebene „engere“ Meisterschaftsspiele erstaunlicherweise keineswegs. Wäre somit alles regulär abgewickelt.

    Nun ist ein Kunststoffplatz ja nur für etwa 10 Jahre qualitativ spieltüchtig – las ich mal. Das ist eigentlich gut so. Denn dieser Raum, diese urbane Kreuzlinger Kante am See, mit ihrem tollen Blick auf Konstanz, hoch in den breiten Obersee hinein, bis zu den Alpen hin, hätte für die Stadt eine Wertigkeit, die weit über der eines hier endenden Fussballfeldes ginge. Meine ich. Nur will so richtig niemand ran, hier wirklich eine stadtnahe, attraktive, vorzeigbare Örtlichkeit zu planen, letztlich zu gestalten. Oder hat man es gar nicht so eilig, um die Frage nach der erklärten Verlegungsmöglichkeit der Spielfelder späteren Stadtmachern zu überlassen? Gar einem neuen Stadtpräsidenten/einer Stadtpräsidentin? Ich weiss es nicht. Ist Spekulation. Wie das nächste Spiel.

    Und so wird wohl noch sehr lange am Schiffshafen Fussball zelebriert. Und wenn alles zur Freude von Spielern und Zuschauern sein sollte, kann es ja recht sein. Was „Zuschauer“ (besonders beim Spiel der Ersten) betrifft, hätte ich abschliessend noch eine Zahl: die Hohentwil beherbergt als Standard 500 Personen. Was ich damit sagen möchte? Vielleicht ein anderes Mal mehr dazu……

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Latest from Vor- und Nachbetrachtungen

Wurst im Papier

Mit 5:0 wurde die Wiler Talentauswahl vom FC Kreuzlingen demontiert, 90 Minuten gings

Schwungvolle 7 Minuten

Gegen Bazenheid reichten exakt 7 Minuten Sturmlauf. Der FC Kreuzlingen war im

Wohin geht die Reise?

Der Saisonstart hätte leicht schief gehen können. Ein Cup-Abenteuer wie jenes gegen
0 CHF0.00
Go to Top