Fanzine, Blog, Archiv, Fussballkultur – seit 1999

Monthly archive

November 2017

Hafetschutter e.V.

in Hafetschutter e.V. by

Werden Sie Mitglied im Hafetschutter e.V. – Verein für Kreuzlinger Fussballkultur. Unterstützen Sie damit den Aufbau eines Vereinsarchivs, die Aufarbeitung der Clubgeschichte, die Wahl zum Spieler des Jahres, den Blog hafetschutter.ch und weitere Projekte rund um den Kreuzlinger Fussball. Die Jahresbeiträge betragen CHF 20.00 bzw. CHF 50.00 für Gönner. Weitere Infos.

Fundstück: Kreuzlinger Trikot

in Kreuzlinger Kiste by

Auf tutti.ch verkauft Peter aus Zürich ein FCK-Trikot. Der stolze Preis: 100 Franken. Zum gleichen Preis bietet Peter eines vom AS Monaco an.

Von wann ist das Trikot? und wer trug damals die Nummer 8?

Hafetschutter.ch findet so etwas natürlich heraus. Es war das Trikot von Tomislav Bundovic aus der Spielzeit 2003/2004, das Trikot der legendären Fast-Aufstiegssaison! Beim Sieg gegen den FCZ U21 jubelten wir damals mit Bundo in der Spielerkabine über die Qualifikation zu den Aufstiegsspielen in die Challenge League, rissen ihm fast das Trikot vom Leib. 210 Spielminuten später schmiss er es entnervt weg und wechselte zu Chur 97. Jetzt ist es bei Tutti.

Nachtrag: Für 60 Franken unterwegs ins FCK-Archiv.

Revanche nach 26 Jahren

in Vor- und Nachbetrachtungen by

Manchmal ereignen sich Dinge, welche den Fussball völlig in den Hintergrund rücken lassen. So fehlte ich seit vielen Jahren erstmals wieder an einem Heimspiel. Dafür hat man Fussballfreunde, die einem für den HAFETSCHUTTER berichten:

„Im abschliessenden Trainertalk im Clubhaus war das Verhältnis Einsiedeln – Kreuzlingen 39 : 7 Zuschauer (!). (Titelfoto: fce.ch)

Als FCE Trainer Kälin die Runde betrat, wurde er mit anhaltendem Applaus der eigenen Zuschauer (Altersdurchschnitt ca. 60 Jahre) frenetisch begrüsst.

Ein Zuschauer hat mir auf seinem Handy die Match-Aufstellung der letzten Begegnung von 1991 gezeigt. Endresultat 7:1 für den FCK!

 Insgesamt ein tolles, fachlich faires FCE Publikum, das ganz nebenbei auch noch für gehörig Umsatz im Clubhaus gesorgt hat.

Unsere Mannschaft war zwar mehrheitlich überlegen, technisch besser  – aber eben: Der Biss fehlte. Kontertor von Einsiedeln in der 83. Minute. Vorausgegangen war ein schrecklicher Patzer in unserer Hintermannschaft.“

Hier gehts zum Spielbericht des fce.ch

Vielen Dank für die Zeilen! Der fehlende Biss kostete uns in den letzten zwei Partien gegen harmlose Gegner fünf Punkte. So überwintert der FC Kreuzlingen mit sechs Punkte Rückstand aufs Führungsduo Linth / Freienbach. Ansporn genug um in der Rückrunde einen Angriff zu Versuchen.

 

Frauen an der Konstanzerstrasse

in Kreuzlinger Kiste by

Fotos des alten Grenzland-Stadions an der Konstanzer-strasse (1932 bis 1959) finden nur noch ganz selten den Weg zu mir. Die Fotografen standen zudem bei fast allen erhaltenen Aufnahmen auf der südlichen Tribünenseite.

Umso spannender ist diese Aufnahme von der südöstlichen Platzseite. Zuschauer fand man auf den bisher entdeckten Fotos nur äusserst selten. Hier ist erstmals gut zu erkennen wie auch eine grössere Anzahl Frauen einem Spiel an der Konstanzerstrasse beiwohnt. Über Zuschauerinnen an der Konstanzerstrasse entdeckte ich in alten Zeitungen nur einen einzigen Satz. 1934 gastierte die Mexikanische Nationalelf beim FC Kreuzlingen und unter den knapp 3’000 Zuschauern hätte sich „eine grosse Anzahl weibliches Publikum eingefunden“. Ein etwas ungerechtes Bild, denn es gab sehr wohl zu jeder Zeit auch tatsächlich am Fussball interessierte Frauen. Bestes Beispiel, die meisten Fotos und Matchprogramme aus dieser Zeit habe ich einer Frau zu verdanken, der damals 16-jährigen Lisel Gutknecht.

Entdeckt habe ich dieses Bild im Museum Rosenegg bei der noch bis am 19. November 2017 geöffneten Sonder-ausstellung „Quer durch die Stadt – Historische Fotografien aus Kreuzlingen“. Von wann mag das Bild stammen?

 

0 CHF0.00
Go to Top